5/5

Stadtmuseum

city Museum

© Gottfried Riehm
DEU Halle

Fetching images...
tomil_de published on 07/14/2020 10:16 a.m.:
tomil_de

Die Große Märkerstraße, eine der eindrucksvollsten Straßen der Stadt, war ein bevorzugtes
Wohnquartier hallescher Universitätsgelehrter.
Im 18. Jahrhundert hielten die Professoren ihre Vorlesungen nicht nur in der Ratswaage, dem damaligen Hauptgebäude der Universität, auf dem benachbarten Marktplatz, sondern auch in ihren privaten Wohnhäusern, mit zum Teil bereitgehaltenen Räumen für Kollegzwecke ab.
Der im Barock umgebaute Renaissancebau des sogenannten Christian-Wolff-Hauses ist mit seinen Dreiecks- und Schweifgiebeln prägend
für das Platzbild am Kleinen Berlin. Das Haus wurde 1558 von Nickel Hofmann (1510 – 1592) erbaut und war von 1740 – 1754 Wohn- und Lehrstätte des Juristen und Mathematikers Christian Wolff (1679 – 1754). Eine Gedenktafel an der Fassade erinnert an den umstrittenen Philosophen der Aufklärung: „Chr. Wolfius Philosophus hic habitabat”.
Das Erscheinungsbild des Hauses hat sich seitdem wenig verändert, seine Nutzung jedoch erheblich. 1764 – 1948 war es Sitz des Druck- und Verlagshauses Gebauer- Schwetschke, wovon das Druckereigebäude im Hof Zeugnis gibt.
Seit 1954 werden die Räumlichkeiten als Museum genutzt, zunächst als Heimatmuseum, später als Geschichtsmuseum der Stadt Halle.
Nach aufwendigen Sanierungsarbeiten präsentiert seit 2012 / 13 das Stadtmuseum hier seine Ausstellungen.
______________________________________________
Unter folgendem Link finden Sie die Foto-Komposition als Teil des Foto-Projektes "Halle und seine Universität - Eine Zeitreise der besonderen Art"
http://tomil.de/fotoshopwp/stadtmuseum/
-
Übersicht zum Foto-Projekt:
http://tomil.de/fotoshopwp/ausstellungen/

Grosse Märkerstrasse, one of the city's most impressive streets, was a preferred one
University scholar in Halle.
In the 18th century, the professors held their lectures not only in the Ratswaage, the main building of the university at the time, on the neighboring market square, but also in their private homes, some of which had rooms reserved for college purposes.
The Renaissance building of the so-called Christian-Wolff-Haus, which was rebuilt in the Baroque era, is distinctive with its triangular and tail gables
for the square at Kleiner Berlin. The house was built in 1558 by Nickel Hofmann (1510 - 1592) and from 1740 - 1754 it was the residence and teaching facility of the lawyer and mathematician Christian Wolff (1679 - 1754). A plaque on the facade commemorates the controversial Enlightenment philosopher: “Chr. Wolfius Philosophus hic habitabat ”.
The appearance of the house has changed little since then, but its use has changed considerably. From 1764 to 1948 it was the seat of the Gebauer-Schwetschke printing and publishing house, as evidenced by the printing house in the courtyard.
The premises have been used as a museum since 1954, initially as a local museum and later as the history museum of the city of Halle.
After extensive renovation work, the city museum has been presenting its exhibitions here since 2012/13.
______________________________________________
Under the following link you can find the photo composition as part of the photo project "Halle and its University - A special kind of time travel"
http://tomil.de/fotoshopwp/stadtmuseum/
-
Overview of the photo project:
http://tomil.de/fotoshopwp/ausstellungen/

Nearby before-and-after pictures


Fetching images...