3/5

Krahnstraße

Krahnstraße

© Rudolf Lichtenberg
DEU near Osnabrück

Fetching images...
T.S. published on 06/26/2019 7:57 a.m.:
T.S.

Nach und nach beantragten um die Jahrhundertwende auch in der Krahnstraße immer mehr Ladeninhaber die Vergrößerung ihrer Schaufenster und Geschäftsräume. Infolgedessen bestimmte auch hier der moderne Geist des Konsumzeitalters die Gestalt des Straßenzuges. Mit Veränderungen dieser Art wurde Rudolf Lichtenberg häufig konfrontiert und womöglich trug eben dieses Erleben dazu bei, dass er mit seinem Bruder Emil 1909 die fotografische Mappe „Alt-Osnabrück“ herausgab, in dem das „Verschwinden“ der alten Stadt beklagt wird.Folgende Ladenlokale sind auf dem Foto zu sehen (von rechts): Im Haus Nr. 20 (angeschnitten) unterhielt der Handschuhfabrikant August Bortfeld sein Geschäft. Das Gebäude links daneben (Ecke Krahnstraße/Hakenstraße) gilt als das Stammhaus der Osnabrücker Schirmfabrik Johann Christian Zangenberg, die in den Schaufenstern ihre Produkte offerierte. Das darauf folgende Eckgebäude (Nr. 22) mit seiner hell hervorstechenden Fassade, beherbergte die Manufakturwarenhandlung Meyer & Gerdsmeyer. Das Eckhaus, ein positives Beispiel für ein nach klassizistischem Vorbild umgebautes Ackerbürgerhaus, besticht durch seine umsichtig gestaltete Schaufensterfront. In der Hakenstraße, deren schmale Einmündung rechts im Bild zu sehen ist, waren zahlreiche Adelshöfe, die städtischen Wohnsitze des Landadels, zu finden. Der Straßenname erinnert an das bekannte Adelsgeschlecht der von Hakes, die auf der Wasserburg Scheventorf bei Bad Iburg residierten (mit freundlicher Genehmigung des Museums Industriekultur).

Gradually, at the turn of the century, more and more shop owners in the Krahnstrasse also requested the enlargement of their shop windows and business premises. As a result, the modern spirit of the consumption age determined the shape of the street. Rudolf Lichtenberg was often confronted with changes of this kind and perhaps this experience contributed to the fact that in 1909 he and his brother Emil published the photographic portfolio "Alt-Osnabrück", in which the "disappearance" of the old city was complained. The following shops are to see in the photo (from right): In the house No. 20 (cut) the glove manufacturer August Bortfeld maintained his business. The building to the left (corner Krahnstraße / Hakenstraße) is considered the parent company of the Osnabrück umbrella factory Johann Christian Zangenberg, which offered its products in the shop windows. The following corner building (No. 22) with its brightly protruding façade housed the manufactory merchant Meyer & Gerdsmeyer. The corner building, a positive example of a farmhouse converted into a classicistic model, impresses with its carefully designed shop window front. In Hakenstraße, whose narrow mouth can be seen on the right, there were numerous noble courts, the urban residences of the landed gentry. The street name is reminiscent of the well-known noble family of Hakes, who resided on the water castle Scheventorf near Bad Iburg (courtesy of the Museum of Industrial Culture).

Tags

Show more

Visitors

29

Nearby before-and-after pictures


Fetching images...