3/5

Markt

market

© Rudolf Lichtenberg
DEU Markt

Fetching images...
ckiel published on 06/28/2019 10:41 a.m.:
ckiel

Im ausgehenden 15. Jahrhundert erfolgte mit dem Neubau des Rathauses (ab 1487) die Umgestaltung des mittelalterlichen Marktes. Die zwischen Marienkirche und Marktstraße stehenden Marktbauten wurden abgerissen und der Friedhof südlich der Marienkirche aufgelassen. Die Front der seinerzeit ebenfalls entstandenen spätgotischen Treppengiebelhäuser bildete den südlichen Abschluss des dreieckig angelegten Marktplatzes, der, bis dahin ökonomisches Zentrum der Stadt, nun auch als repräsentativer Ort bürgerlicher Machtbehauptung unweit des Domes fungierte. Bemerkenswert ist, dass zwischen 1000 und 1200 giebelständige, einschiffige Häuser in Holzbauweise nachgewiesen werden konnten, die damals bereits die südliche Front der ehemaligen Marktstraße bildeten. Gegen Ende des 12. Jahrhunderts entstanden auf den Grundstücken Markt 4/5 schließlich die ersten profanen Steinbauten der Stadt, die archäologisch nachzuweisen sind. Lichtenberg hat die Reihe der Geschäfts- und Wohnbauten am Markt (Von links: Markt Nr.11 bis Nr.1) zu einem Zeitpunkt aufgenommen, als etliche von ihnen bereits umgebaut waren. Ein von Christian Ludolph Reinhold 1777 gefertigter Prospekt zeigt noch eine durchgehende Front der Treppengiebelhäuser, mit den ersten klassizistischen Bauten änderte sich wenig später das Bild (mit freundlicher Genehmigung des Museums Industriekultur).

In the late 15th century was the rebuilding of the town hall (from 1487), the transformation of the medieval market. The market buildings between Marienkirche and Marktstraße were demolished and the cemetery south of St. Mary's Church was abandoned. The front of the late gothic stepped gable houses, which had also been built at the time, formed the southern end of the triangular marketplace, which, until then the city's economic center, now also functioned as a representative place of bourgeois assertion of power not far from the cathedral. It is worth noting that between 1,000 and 1,200 gabled, single-aisled timber-framed houses could be detected, which at that time already formed the southern front of the former Marktstrasse. Towards the end of the 12th century, the land market 4/5 was finally the first secular stone buildings in the city, which are archaeologically proven. Lichtenberg has taken up the number of commercial and residential buildings on the market (from left: market no.11 to no.1) at a time when many of them had already been rebuilt. A prospectus made by Christian Ludolph Reinhold in 1777 still shows a continuous front of the stepped gable houses, with the first classical buildings changed a little later, the image (with kind permission of the Museum of Industrial Culture).

Tags

Show more

Visitors

24

Nearby before-and-after pictures


Fetching images...