5/5

Eröffnung der Hansalinie

Opening of the Hansa line

© Museumsquartier / NOZ
DEU near Osnabrück
© Joachim Dierks

Fetching images...
oliver42 published on 11/16/2018 3:40 p.m.:
oliver42

Am 14. November 1968, genau um 12.58 Uhr, formulierte Bundesverkehrsminister Georg Leber (SPD) einen bedeutungsschweren Satz: „Ich gebe die Hansalinie für den Verkehr frei.“ Damit die sofort einsetzende „Verkehrslawine“ ungehindert das Lotter Kreuz passieren konnte, hatte man die Eröffnungszeremonie an die Anschlussstelle Hasbergen-Gaste der E8 (heute A30) verlegt.

Damit war die zentrale Lücke der heutigen Autobahn A1 zwischen Kamen und Bremen geschlossen, der Verkehr konnte rollen. Die Freigabe der Autobahn „Hansalinie“ war für Osnabrück und sein Umland ein epochales Ereignis. Nach neun Jahren Bauzeit war endlich die Direktverbindung zu den Hansestädten Lübeck, Hamburg und Bremen und zum Rhein-Ruhr-Raum hergestellt. Die regionale Wirtschaft verspürte Aufwind durch die verbesserte Anbindung an entferntere Wirtschaftsräume. Standortentscheidungen der Firmen orientierten sich nun an der Nähe zu den Autobahnauffahrten.

Gleichzeitig hatte die Stadt eine schwere Straßenbaulast zu schultern, denn die Ausfallstraßen zu den Auffahrten mussten leistungsfähigere Querschnitte bekommen oder ganz neu projektiert werden. Es dauerte noch bis 1974/75, ehe Hansastraße/ Bramscher Straße, Pagenstecherstraße/Wersener Straße und Martinistraße/Kurt-Schumacher-Damm als potente Zubringer ausgebaut waren.

Zitiert mit freundlicher Genehmingung von Joachim Dierks aus seinem Beitrag https://www.noz.de/lokales/osnabrueck/artikel/1584384/heute-vor-50-jahren-freie-fahrt-auf-der-hansalinie.

On November 14, 1968, exactly at 12:58, formulated Federal Transport Minister Georg Leber (SPD) a meaningful sentence: "I release the Hansalinie for traffic." So that the onset of "traffic avalanche" could pass unhindered the Lotter cross, they had the Opening ceremony moved to the junction Hasbergen-Gaste the E8 (today A30).

Thus, the central gap of today's A1 motorway between Kamen and Bremen was closed, the traffic could roll. The release of the motorway "Hansalinie" was an epochal event for Osnabrück and its surrounding area. After nine years of construction, the direct connection to the Hanseatic cities of Lübeck, Hamburg and Bremen and to the Rhine-Ruhr area was finally established. The regional economy was boosted by the improved connection to more remote economic areas. Location decisions of the companies were now based on the proximity to the motorway ramps.

At the same time, the city had to shoulder a heavy road construction load, because the arterial roads to the driveways had to get more powerful cross sections or be completely redesigned. It took until 1974/75 before Hansastraße / Bramscher road, Pagenstecherstraße / Wersener road and Martinistraße / Kurt-Schumacher-Damm were expanded as a potent feeder.

Quoted by courtesy of Joachim Dierks from his article https://www.noz.de/lokales/osnabrueck/artikel/1584384/heute-vor-50-jahren-freie-fahrt-auf-der-hansalinie.

Tags

    No tags available.
Show more

Visitors

53

Fetching images...