4/5

Gasthof zum Weißen Schwan und Goethehaus

Gasthof zum Weissen Schwan and Goethehaus

© Unbekannt
DEU Weimar

Fetching images...
oliver42 published on 08/27/2016 5:21 p.m. :
oliver42

Mit mehr als 450 Jahren ist der Weiße Schwan eines der geschichtsträchtigsten, ältesten noch erhaltenen und geöffneten Gasthäuser Europas. Seine ursprüngliche äußerliche Gestalt hat das Gasthaus fast unverändert bis heute beibehalten. Wegen seiner günstigen strategischen Lage am Frauentor musste der gesamte Handelsdurchgangsverkehr seit dem 16. Jahrhundert das Gasthaus Zum Weißen Schwan passieren, das sich bei den Reisenden großer Beliebtheit erfreute. Als erster „prominenter“ Gast kehrte Lucas Cranach der Ältere im Jahr 1552 bei seiner Ankunft in Weimar im Schwan ein und trank dort ein Bier (zitiert von der Homepage des Gasthauses).

Als Goethes Wohnhaus wird das platzbeherrschende, langgezogene Gebäude an der Südostseite des Frauenplans bezeichnet (in der Literatur auch Haus am Frauenplan genannt), das zwischen 1707 und 1709 durch den fürstlichen Kammerkommissar und Strumpfhändler Georg Caspar Helmershausen erbaut wurde. Seit 1998 gehört es als Teil des Ensembles „Klassisches Weimar“ zum UNESCO-Welterbe.

Das Haus wurde wahrscheinlich schon von Beginn an zu einem großen Teil oder sogar komplett vermietet. Nach dem Tod des Eigentümers erbte das Haus dessen Sohn, der Sachsen-Weimarische Konsistorialrat Gotthilf Friedrich Helmershausen und später dessen Nachkommen. Im Jahre 1771 wurde es durch den Garnisonsrat Dr. med. Paul Johann Friedrich Helmershausen zusammen mit der Westhälfte des Gartens ersteigert. Das Haus war teilweise auch zu dieser Zeit vermietet.

Im Jahre 1782 mietete Goethe die westliche Hälfte des Hauses. Diese umfasste unter anderem den heutigen Gelben Saal, das Juno- und das Urbinozimmer, den westlichen Teil des Hinterhauses und große Teile des Erdgeschosses. Nach Goethes Italienreise von 1786 bis 1788 wohnte er bis 1789 in diesen Räumen. Von 1789 bis 1792 mietete Goethe eines der sogenannten Jagdhäuser an der Marienstraße, um mit Christiane Vulpius leben zu können, bevor er sie 1806 heiratete.

1792 erwarb die Herzogliche Kammer im Auftrag des Herzogs Carl August von Sachsen-Weimar-Eisenach das Haus am Frauenplan und überließ es Goethe als Dienstwohnung, die er dann gemeinsam mit Christiane bewohnte. 1794 schenkte der Herzog Goethe das Haus mündlich, 1801 auch schriftlich, aber erst am 12. Januar 1807 wurde es Goethe offiziell übereignet. In den Jahren 1792 bis 1795 wurden umfangreiche Umbauten vorgenommen, wobei die Kosten auch zum Teil von der Herzoglichen Kammer bestritten wurden. Hier ist insbesondere der innere, breite Treppenaufgang zu nennen, der unmittelbar ins Gelbe Zimmer führte, und den Goethe eigens nach italienischem Vorbild entwarf (zitiert aus https://de.wikipedia.org/wiki/Goethes_Wohnhaus).

Das Vorher-Bild stammt aus der Sammlung Magdlung, http:// www.weimar-historischefotos.de

With more than 450 years, the White Swan is one of the oldest, oldest and oldest preserved guest houses in Europe. Its original exterior shape has kept the guest house almost unchanged until today. Because of its favorable strategic location at the Frauentor gate, the entire trade traffic had to pass through the Gasthaus Zum Weissen Schwan since the 16th century, which enjoyed great popularity among travelers. As the first "prominent" guest, Lucas Cranach the Elder entered the swan in 1552 on his arrival in Weimar and drank a beer there (quoted from the homepage of the inn).

The house dominates the south-west side of the Frauenplan (house called Frauenplan), which was built between 1707 and 1709 by the royal chamber commissar and garter trader Georg Caspar Helmershausen as Goethe's dwelling-house. Since 1998, it has been a UNESCO World Heritage site as part of the ensemble "Klassisches Weimar".

The house has probably been rented to a large extent or even completely from the beginning. After the death of the owner, the house inherited his son, the Saxon-Weimarian consistorial councilor Gotthilf Friedrich Helmershausen, and later his descendants. In 1771 it was replaced by the Garrisonsrat Dr. med. Paul Johann Friedrich Helmershausen together with the western half of the garden. The house was partly also rented at this time.

In 1782 Goethe rented the western half of the house. These included, among other things, the present-day Yellow Hall, the Juno and Urbino rooms, the western part of the back building and large parts of the ground floor. After Goethe's journey from 1786 to 1788, he lived in these rooms until 1789. From 1789 to 1792, Goethe rented one of the so-called hunting houses on the Marienstrasse to live with Christiane Vulpius, before he married her in 1806.

In 1792 the Ducal Chamber, on behalf of the Duke Carl August of Saxe-Weimar-Eisenach, acquired the house on the plan of the women, leaving it to Goethe as a dwelling-place, which he then shared with Christiane. In 1794, the duke Goethe gave the house verbally, in 1801 also in writing, but only on 12 January 1807 it was officially handed over to Goethe. In the years 1792 to 1795 extensive conversions were made, whereby the costs were partly also denied by the ducal chamber. The inner, wide staircase, which led directly to the yellow room, was specially mentioned here, and the Goethe especially designed according to the Italian model (quoted from https://de.wikipedia.org/wiki/Goethes_Wohnhaus).

The pre-picture comes from the collection of Magdlung, http: // www.weimar-historischefotos.de

Tags

    No tags available.
Show more

Aufrufe

18

Fetching images...